Was ist ein Fertighaus?

In der Regel ist mit Fertighaus ein Haus gemeint, das in Teilen vorgefertigt zum Baugrundstück geliefert und dort zusammengesetzt wird. Darüber hinaus wird  Fertighaus auch oft als Synonym für ein schlüsselfertiges Haus verwendet. Der Begriff Fertighaus ist aber in Deutschland nicht verbindlich definiert.

fertighaus oder massivhaus

Bauweise eines Fertighauses

Die Bezeichnung Fertighaus sagt noch nichts über die verwendeten Baumaterialien aus. In diesem Sinne sind Fertighäuser sowohl in Leicht- als auch in Massivbauweise erhältlich. Beide Bauarten haben sowohl Vor- als auch Nachteile, auf die im Folgenden eingegangen wird.

Was ist der Unterschied zwischen Massiv- und Leichtbauweise?

Kurz gefasst besteht der Unterschied zwischen Massivbauweise und Leichtbauweise in der Verwendung unterschiedlicher Materialien. Während bei der Leichtbauweise die Einsparung von Rohstoffen, und damit auch von Kosten, sowie ein insgesamt leichtes Gewicht im Vordergrund stehen, stellt die Massivbauweise Stabilität und Langlebigkeit in den Fokus. Beim Massivbau kommen Mauerwerk und Beton zum Einsatz, während beim Leichtbau Holz und Faserverbundstoffe eine große Rolle spielen.

Besonderheiten von Fertighäusern in Leichtbauweise

Das Grundgerüst für einen Leichtbau ist der Werkstoff Holz. Ein Holzskelett bildet die Basis eines Fertighauses in Leichtbauweise. Dieses wird mit Dämmstoff gefüllt und anschließend innen mit Holz- oder Gipskartonplatten sowie außen mit Planken, Fliesen oder Platten verkleidet. Da die Wärmespeicherfähigkeit der Außenwände von Leichtbauten geringer ist als bei massiven Häusern, sollten Sie unbedingt auf eine gute Wärmedämmung achten. Moderne Fertighäuser in Leichtbauweise werden auch hohen Ansprüchen gerecht.

Ein nennenswerter Nachteil von Leichtbauten ist, dass Geräusche von außen nicht so gut abgehalten werden wie von massiven Wänden. Außerdem müssen Sie berücksichtigen, dass für das Befestigen von Hängeschränken oder Regalen spezielle Dübel für Leichtbauwände erforderlich sind. Der große Vorteil von einem Fertighaus in Leichtbauweise besteht darin, dass ein hoher Vorfertigungsgrad gegeben und infolgedessen die Bauzeit sehr kurz ist. Hochwertige Leichtbau-Fertighäuser bewegen sich hinsichtlich der Sicherheit und Energieeffizienz auf dem gleichen Niveau wie massive Bauten. Nur zur Abschirmung von elektromagnetischen Wellen müssen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden.

Charakteristische Kennzeichen von Fertighäusern in Massivbauweise

Immer häufiger werden auch Fertighäuser mit massiven Wänden angeboten. Der mögliche Vorfertigungsgrad ist bei dieser Bauweise allerdings geringer als bei Leichtbauten, doch vorgefertigte Decken- und Wandelemente sorgen auch bei diesem Typus für eine recht kurze Bauzeit. Ein Massivfertighaus ist also ein Gebäude, das die traditionelle Ziegelbauweise mit industriell hergestellten Fertigbauteilen kombiniert. So vereinen sich die Vorzüge massiver Wände mit denen eines Fertighauses.

Als Vorteile im Vergleich zu einem Fertighaus in Leichtbauweise sind der bessere Schallschutz und die Abschirmung elektromagnetischer Wellen beim Massivfertighaus zu nennen. Zum Befestigen von Möbeln an den Wänden sind keine speziellen Materialien notwendig. Sowohl bei einem Leichtbau- als auch bei einem Massivfertighaus profitieren Sie von kurzen Bauzeiten, da Trocknungsphasen auf Grund vorgefertigter Bauteile entfallen.

Ausbaustufen von Fertighäusern

Ein Fertighaus ist in verschiedenen Ausbaustufen erhältlich, ganz gleich, ob es massiv oder in Leichtbauweise errichtet wird. Wer handwerklich begabt ist, kann sparen, indem er gewisse Arbeiten selbst erledigt.

Die Variante des Fertighauses, bei der es noch am meisten zu tun gibt, ist das Ausbauhaus. Das Äußere ist bereits fertiggestellt, innen ist es zum Ausbau vorbereitet. Der Einbau der Heizungs- und Lüftungsanlage sowie Elektro- und Sanitärinstallationen müssen noch vorgenommen werden. Diese Haustechnik ist beim Mehrwerthaus bereits enthalten, das Bad bzw. die Bäder müssen aber noch gefliest und mit Sanitärobjekten ausgestattet werden.

Die dritte Variante des Fertighauses, das Bad-Kompletthaus, ist bereits mit fertigen Nassräumen ausgestattet. Sie müssen in diesem Fall noch die Bodenbeläge verlegen, die Wände streichen und die Innentüren einbauen. Bei einem schlüsselfertigen Fertighaus fallen nur wenige Arbeiten an, die Sie vor Einzug noch erledigen müssen. Dazu gehört vor allem der Einbau einer Küche.

Beachten Sie, dass nicht jeder Anbieter von Fertighäusern alle Ausbaustufen im Programm hat und die Ausstattung variieren kann. Wenn Sie gerne ein Haus bauen möchten, in das Sie direkt einziehen können, ohne noch weitere Arbeiten vorzunehmen, gibt es auch dafür eine Lösung: das bezugsfertige Alles-inklusive-Massivhaus.

Fertiges Haus von der HausCompagnie

Sind alle Haustypen als Fertighaus erhältlich?

Sicher haben Sie schon eine Vorstellung, wie ihr Traumhaus aussehen soll. Ihr Wunsch ist letztendlich ausschlaggebend dafür, ob ein Fertighaus oder ein individuell gebautes Haus besser zu Ihnen passt, denn obwohl der Markt inzwischen eine große Auswahl bietet, sind nicht alle Haustypen als Fertighaus erhältlich. Darüber hinaus können individuelle Anpassungen an Ihre Bedürfnisse bei Fertighäusern nicht immer verwirklicht werden. Wenn Sie sich noch nicht sicher sind, welcher Haustyp am besten zu Ihnen passt, dann können Sie sich hier eingehend informieren.

Bungalow

Ein Bungalow ist ein eingeschossiges Gebäude. So können Sie alle Zimmer schnell und bequem erreichen. Bungalows sind hervorragend für Paare oder ältere Menschen geeignet. Lesen Sie hier mehr zum praktischen Bungalow.

Einfamilienhaus

Das Einfamilienhaus ist der beliebteste Haustyp in Deutschland. Erfahren Sie hier mehr über die Vorteile des gemütlichen Einfamilienhauses.

Zweifamilienhaus

Ein Zweifamilienhaus bietet Platz für zwei Generationen. Für Zweifamilienhäuser gilt Ähnliches wie für Einfamilienhäuser. Sie sind ebenfalls prinzipiell als Fertighaus erhältlich, die weitaus beliebtere Variante in Deutschland ist beim Zweifamilienhaus jedoch die traditionelle Massivbauweise. Mehr Informationen zum geräumigen Zweifamilienhaus erhalten Sie hier.

Stadtvilla

Neben den bereits vorgestellten Haustypen gibt es auch noch besonders elegante Häuser. Eines davon ist die sogenannte Stadtvilla. Das prachtvolle Haus ist ideal für eine Familie, die in zentraler Lage wohnen möchte. Mehr Informationen zur individuell planbaren Stadtvilla erhalten Sie hier.

KfW-Effizienzhaus

Die Bezeichnung Effizienzhaus wurde von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz KfW) ins Leben gerufen.  Eine energieeffiziente Bauweise und Gebäudetechnik sorgen dafür, dass Häuser eine bessere Energieeffizienz erreichen als gesetzlich vorgeschrieben.  Diese werden dann als KfW-Effizienzhäuser bezeichnet und weisen einen sehr geringen Wärmeverlust auf. Zudem ist eine Förderung beim Bau eines KfW-Energieeffizenzhauses möglich.

Wieviel kostet ein Fertighaus?

Auf Grund der verschiedenen Bauweisen und unterschiedlichen Ausbaustufen, die bei einem Fertighaus möglich sind, ist die Preisspanne zwischen dem günstigsten und dem teuersten Modell sehr groß. Wichtig ist, auch die zusätzlichen Kosten, die bei einem Ausbauhaus, einem Mehrwerthaus, einem Kompletthaus oder einem schlüsselfertigen Fertighaus nach der Übergabe noch anfallen werden, mit in den Gesamtpreis einzurechnen. Informieren Sie sich deshalb hier über die Preise von Massiv- und Fertighäusern, die Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechen.